Waal ohne Qual. Die Waalwege um Meran und Schenna

Die Gäste des Hotel Tyrol haben die „Waal", welchen angenehmen, alten Weg sie gehen wollen. Waalwege gibt es im Vinschgau, im Passeier, oder außerhalb von Marling. Von Schenna und Meran aus sind alle in kürzester Zeit zu erreichen. In der Gehzeit variieren sie, in Sachen Naturgenuss nicht.

Kuens - Gasthof Ungericht - Mutlechnerhof - Kuenser Waalweg - Longfall - unterer Waalweg - Kuenser Straße

Mit dem Auto gelangen wir über Meran/Obermais rechts abbiegend ins Passeiertal bis nach Kuens.

Vom Gasthof Ungericht (Schalenstein) in Kuens geht es für ca. 10 Minuten der Straße entlang hinauf zum Mutlechnerhof (837m) . Von dort führt die Markierung in weiteren 15 Minuten zum über 600 Jahre alten Kuenser Waal. Der Waalweg verläuft auf fast durchwegs ebenem Gelände. Man folgt ihm bis zu seinem Ursprung, der Waalfassung am Finelebach (1020m), wozu knapp 90 Minuten Gehzeit benötigt werden (Einkehrmöglichkeit beim Gasthof Longfall).
Jenseits der Brücke wandert man rechts am Waal einige hundert Meter talabwärts, biegt dann scharf links ab und gelangt so auf den unteren Waalweg, der durch seine schattige Waldung wieder zum Gasthof Ungericht führt.

Gehzeit

ca. 2,5 Stunden

Töll – Marling –Tscherms – Lana

Mit dem Auto fahren wir Richtung Sinich bis zur Schnellstraße Meran – Bozen und biegen rechts auf die Schnellstraße nach Algund ein. Somit umfahren wir die Stadt Meran. Anschließend bieten sich uns verschiedene Einstiegsmöglichkeiten (Parkplatz): Töll, Bierbrauerei Forst, Marling - zurück nehmen wir den Bus

Der Marlinger Waalweg ist an verschiedenen Stellen zugänglich. Er hat seinen Anfang bei der Töll, wo das Wasser der Etsch abgeleitet wird, zieht sich am Hang des Marlinger Berges etwas oberhalb der Ortschaften Forst, Marling, Tscherms entlang, kommt vorüber am Schloss Lebenberg und führt bis zum Raffeingraben bei Lana, wo der Wasserverlauf in die Falschauer einmündet. Der Weg, an dem immer wieder Ruhebänke an schönen Aussichtspunkten stehen und bei dem man unterwegs auch verschiedentlich in Gasthöfen einkehren kann, wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts angelegt.

Gehzeit

2 - 2,5 Stunden

Tscharser und Stabener Waalweg, Wandern Südtirol

Tscharser und Stabener Waalweg

Tschars (625 m) – Tscharser Waalweg – Sonnenhof (830 m) – Schloss Juval (900 m) – Sonnenhof - Stabener Waal – Tschars

Mit dem Auto umfahren wir die Stadt Meran und erreichen auf der Vinschgauerstraße das Dorf Tschars (Parkmöglichkeiten am Bahnhof). Von dort aus erreichen wir über den Weg Nr. 3 den Tscharser Waalweg und folgen diesem bis zum Sonnenhof. Jetzt führt der Weg Nr. 1A zum Schloss Juval, der Sommerresidenz des Extrembergsteigers Reinhold Messner. Die umfangreiche Tibetikasammlung, die Bergbildgalerie, die Maskensammlung aus 4 Kontinenten, der Expeditionskeller und vieles mehr können besichtigt werden – ein Besuch lohnt sich! Auf der asphaltierten Höfestraße gelangen wir zum Schlosswirt unterhalb Juval.

Frisch gestärkt steigen wir vom Schlosswirt auf zum Tscharser Waalweg und folgen diesem bis zum Sonnenhof. Dann wandern wir über den Weg Nr. 1 bergab bis zum Einstieg in den Stabener Waal. Auf diesem erreichen wir Falzrohr und über den Gasthof Himmelreich gelangen wir wieder zurück nach Tschars.

Gehzeit

ca. 4 Stunden

Höhenmeter

400 m

Einkehrmöglichkeiten

Sonnenhof, Schlosswirt, Himmelreich in Tschars